René Telemann

Category Archives: Blog

Übungsreihe Kommunikation (17)

Ihr Übung-Programm für jeden Tag (17), Die Stadien des Lernens oder wie man sich selbst motivieren kann Manchmal ist es zur dauerhaften Selbst-Motivation einfach gut, wenn man etwas weiß, das einen durchhalten lässt. Hier können „Die 4 Stufen des Lernens“ ganz nützlich sein. Die vier Stufen lauten: Unbewusste Inkompetenz Bewusste Inkompetenz Bewusste Kompetenz Unbewusste Kompetenz […]

Übungsreihe Kommunikation (16)

Ihr Übung-Programm für jeden Tag (16), Welche Rolle nehmen Sie in dieser Welt ein – eine Frage nach Ihrer Identität ist die Gesamtheit, die einen Gegenstand oder ein Objekt kennzeichnenden und als Individuum von allen anderen unterscheidenden Eigentümlichkeiten beschreibt. Im Vordergrund stehen Merkmale Ihres Selbstverständnisses als Individuum. Nach den logischen Ebenen nach Dilts ist die […]

Übungsreihe Kommunikation (15)

Ihr Übung-Programm für jeden Tag (15), Reframing im Alltag Jedes Verhalten ist in irgend einem Kontext von Vorteil. Absicht ist nicht gleich Verhalten. Es gibt eine Grundannahme, dass jedem Verhalten eine positive Absicht vorausgeht. ÜbungHier noch mal ein Beispiel von der letzten Übung:Eine Mutter schreit Ihr Kind an, weil es gerade ein Glas mit Himbeersirup […]

Übungsreihe Kommunikation (14)

Ihr Übung-Programm für jeden Tag (14), Reframing – Die Macht des Umdeutens Wenn Sie im Coaching bei bei jemanden wären und würden über irgendetwas klagen, dann würde der Coach wahrscheinlich sagen: „Das habe ich auch, wo ist das Problem. Wenn sie sonst nichts haben“oder „Das möchte ich auch können. Wie machen Sie das, sich so […]

Übungsreihe Kommunikation (13)

Ihr Übung-Programm für jeden Tag (13), Ankern – wie, setze ich sie ein In dieser Lektion geht es darum, dass Sie bewusste Reiz-Reaktionen hervorrufen. Übung a) Wenn Menschen etwas Unangenehmes passiert, dann sagen Sie meistens laut oder nur in Gedanken „Scheiße“. Wenn mir etwas Unangenehmes passiert, dann sage ich „faszinierend“ und „wie habe ich das […]

Übungsreihe Kommunikation (12)

Ihr Übung-Programm für jeden Tag (12), Ankern (Anker; Ankern; Anchor; Anchors; Anchoring) Definition:Ankern ist der Vorgang des bewusst herbeigeführten Verbindens bestimmter Reize mit bestimmten Reaktionen. Ein Anker ist im Wesentlichen »eine beliebige Repräsentation (intern oder extern erzeugt), die eine andere Repräsentation oder eine Serie von Repräsentationen oder eine Strategie auslöst. Grundlage beim Ankern ist die Annahme, […]

Übungsreihe Kommunikation (11)

Ihr Übung-Programm für jeden Tag (11), Augenbewegungsmuster – ein Stück weit sehen, wie Ihr Gegenüber denkt. Die folgenden Augenbewegungsmuster sind die eines normal organisierten Rechtshänders. Bei Linkshändern können die Augenbewegungsmuster ganz oder teilweise spiegelverkehrt sein. Unsere Augen und deren Bewegungen geben uns Hinweis, von welchem Repräsentationssystem gerade Informationen abgerufen werden. Wenn er sich zum Beispiel […]

Übungsreihe Kommunikation (10)

Ihr Übung-Programm für jeden Tag (10), Wahrnehmungskanäle – Schärfen Sie Ihre SinneVAKOG  – visuell, auditiv, kinästhetisch, olfaktorisch und gustatorisch Heute geht es darum Ihre Sinne noch mehr zu schärfen. Übung a) Der Lieblingskanal Ihres Gesprächspartners. Achten Sie bei der nächsten Unterhaltung auf folgende mögliche Formulierungen und schätzen Ihr Gegenüber ein, welchen Kanal dieser am liebsten […]

Übungsreihe Kommunikation (9)

Ihr Übung-Programm für jeden Tag (9), WahrnehmungskanäleVAKOG – visuell, auditiv, kinästhetisch, olfaktorisch und gustatorisch Der Ausdruck Wahrnehmungskanäle stammt aus der Kommunikationswissenschaft. Er bezeichnet die fünf Sinnedes Menschen, also die visuelle, auditive, kinästhetische, olfaktorische und gustatorische Wahrnehmung. Es besteht die Annahme, dass Menschen immer nur einen oder zwei Ihrer Wahrnehmungskanäle bevorzugt nutzen. Je nach den bevorzugten […]

Übungsreihe Kommunikation (8)

Ihr Übung-Programm für jeden Tag (8), Leading (wobei Führen nicht die richtige Wortwahl ist, sondern eher „Einladen“ Nachdem eine Person durch das Pacing das Vertrauen einer Person oder Personengruppe erworben hat, kann sie zum Leading (englisch: führen) übergehen. Dabei nutzt die führende Person das Vertrauen, das man in sie hat, um eigene Interessen und/oder Interessen […]

de_DEGerman